Di, 13.05.2008 Poggibonsi - Lucca - Pisa
Nach dem Frühstück brechen Sie heute in Richtung Lucca auf, das im Tal des Flusses Serchio ca. 20 km nordöstlich von Pisa und 20 km östlich der toskanischen Küste liegt. Ihre von 4 Toren durchbrochenen Befestigungsanlagen wurden 1504 begonnen und 1645 fertiggestellt und zählten lange zu den bemerkenswertesten Italiens . Sie sind heute noch gut erhalten und tragen eine von Bäumen gesäumte Promenade. Die Stadt hat 82.250 Einwohner (Stand am 30. November 2006). Sehenswert sind Luccas Kirchen und die zahlreichen herrschaftlichen Villen um Lucca. Sie verlassen Lucca und fahren weiter nach Pisa, gelegen nahe der Mündung des Arno in die Ligurische See. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war es zudem ein Stadtstaat (Republik). Pisa ist Hauptstadt der Provinz Pisa und hat zirka 90.000 Einwohner. Wahrzeichen ist der als Schiefer Turm von Pisa bekannte Campanile. Neben einer großen Universität haben auch die Scuola Normale Superiore und die Scuola Superiore Sant'Anna, Elitehochschulen des italienischen Staates, ihren Sitz in Pisa. Die Atmosphäre und
Lebendigkeit der Stadt wird von ca. 40.000 Studenten, die fast die Hälfte der Bewohner Pisas ausmachen, geprägt. Rückfahrt ins Hotel zum gemeinsamen Abendessen.
 
Das Baptisterium  Der Dom
  Im Composanto
Der Innenhof des Composanto  
   
   
Saal mit Fresken Leonardo Fibonacci
  Das Mittelschiff des Doms
Die Kanzel von Giovanni Pisano  
   
Der Grundstein für den Campanile wurde Ende des 12. Jahrhunderts gelegt. Nach dem Bau der ersten Stockwerke beginnt sich der Boden zu neigen und die Arbeiten werden eingestellt.
Knapp hundert Jahre später wird der Turm weiter gebaut, neigt sich aber immer weiter. Ca. 1300 versucht der Baumeister, den Turm durch Bleigewichte wieder aufzurichten. Dies gelingt aber nicht.
   
Die Kirche S. Maria Della Spina erbaut 1323 am Arno Sie Stadtmauer von Lucca
Der Palazzo Pfanner mit Garten  
  Die Kirche S. Frediano
   
   
   
Der Dom San Martino  
   
Nächste Seite